Perlentaucher

section separator - Perlentaucher

Sie alle kennen das Kamasutra, die indische Liebeslehre, welche u. a. mehr als fünfhundert verschiedene Stellungen enthält, die Liebespaaren Lust verschaffen sollen. Manche davon erfordern einiges an Gelenkigkeit, doch wir möchten Ihnen heute eine vorstellen, die auch von Menschen ganz einfach nachvollzogen werden kann, die nicht in der Lage sind, auf dem eigenen Kopf zu sitzen. Man nennt sie „Perlentaucher“. Die Ausgangsposition bildet die Missionarsstellung – eine Variante beim Geschlechtsverkehr, die von Jung und Alt gleichermaßen geschätzt wird. Wenn der Mann in seine Partnerin eingedrungen ist, schließt diese die Beine, was anfangs ein wenig Gefühl voraussetzt, damit alles dort bleibt, wo es sein soll. Die Beine des Mannes befinden sich nun außen. Um die Sache zu intensivieren, ist es sinnvoll, wenn die Frau Schenkel und Po anspannt, die Knöchel leicht ineinander verschränkt und mit ihren Händen das Hinterteil des Partners umfasst. Der dadurch entstehende Winkel führt zu einer fortwährenden Stimulation ihrer Lustperle. Der Penis wird einer verstärkten Reibung ausgesetzt und somit führt diese Position zu Empfindungen, welche die normale Missionarsstellung nicht hervorrufen kann.

Viel Spaß beim Ausprobieren!