Hymen

section separator - Hymen

Das Wort Hymen kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet ins Deutsche übersetzt so viel wie Haut oder Häutchen. Es handelt sich dabei um den medizinischen Fachausdruck für die umgangssprachlich oft als Jungfernhäutchen bezeichnete kleine Hautfalte, welche die Vaginalöffnung einer Frau zum Teil überdeckt. Das Hymen hat in nahezu jeder Kultur weltweit eine besondere Rolle gespielt. In manchen Kulturen Afrikas und der arabischen Welt gilt das sogar noch heute. Grund dafür war und ist, dass man davon ausgeht, ein intaktes Jungfernhäutchen stehe dafür, dass die Frau noch unberührt ist und noch keinen Sex hatte. Sie wäre damit also tatsächlich noch Jungfrau. Die Theorie dahinter: Das Hymen wird durch das erstmalige Eindringen des männlichen Penis in die Vagina zerstört. Die Frau werde damit gewissermaßen erst geöffnet. Die Blutung, die dabei entstehen kann, galt über Jahrhunderte hinweg als Nachweis der Jungfräulichkeit vor der Ehe. Nicht selten wurden deshalb auch nach der Hochzeitsnacht blutbefleckte Laken öffentlich aufgehängt, um zu beweisen, dass die Ehe vollzogen wurde und die Frau dabei noch Jungfrau war.

Zwischenzeitlich hat die medizinische Forschung dies alles jedoch als weitgehend archaische Vorstellung entlarvt. Man könnte auch sagen: Es gehört in den Bereich Mythos. Das Jungfernhäutchen kann nämlich auch ganz unabhängig vom Geschlechtsverkehr beschädigt bzw. durchtrennt werden. Möglich ist das etwa durch sportliche Aktivitäten, andere körperliche Betätigungen oder durch das Einführen eines Tampons. Dass das Hymen bereits vor dem ersten vaginalen Geschlechtsverkehr durchtrennt wurde, ist heute sogar eher die Regel als die Ausnahme. Dennoch wird der Mythos der Entjungferung (auf Lateinisch: Defloration) bis heute auch in westlichen Kulturen hochgehalten. Im Bereich der Pornografie etwa gibt es eine eigene Sparte mit Filmen, in denen sich alles um das Thema Entjungferung dreht. Im Alltag der meisten jungen Frauen spielt das Hymen allerdings keine große Rolle mehr. Bei den ersten sexuellen Erlebnissen zählen sowieso andere Aspekte.