Freier

section separator - Freier

Der Begriff stammt von dem Wort „freien“ ab, dessen eigentliche Bedeutung (= um ein Mädchen, eine Frau werben) längst verdrängt worden ist. Freier gilt heute – auch wenn das Wort ursprünglich in der Milieusprache verwendet wurde – als seriöser Begriff.

Ein Freier ist ein Mann, der die sexuelle Dienstleistung von Prostituierten in Anspruch nimmt. Dabei gibt es Männer, die nur gelegentlich Sex im Rotlichtgewerbe haben und solche, die regelmäßig Bezahlsex suchen. Einige von ihnen gehen so weit, eine Stammprostituierte aufzusuchen, mit der sie über Jahre hinweg Sex haben, ohne dass andere Frauen ebenfalls in Frage kommen. Hier kann von einem beziehungsähnlichen Verhältnis gesprochen werden – mit dem Unterschied, dass die Frau für ihre sexuellen Leistungen bezahlt wird.

Freier sind in jeder gesellschaftlichen Schicht anzutreffen. Es ist auch nicht zwangsläufig der Fall, dass es sich um einen alleinstehenden Mann handelt. Es gibt auch Familienväter und lange verheiratete Ehemänner, die Lust auf Kaufsex haben. Meist hat in diesem Fall die Ehefrau keine Kenntnis von dem geheimen Zweitleben ihres Mannes. Es gibt aber auch Paare, bei denen die Männer offen dazu stehen, als Freier die Dienstleistungen von Huren in Anspruch zu nehmen.

Statistiken zeigen, dass es zahlreiche Männer gibt, die zumindest einmal ausprobiert haben, ob es ihnen im Bordell oder bei einer privaten Prostituierten gefallen könnte. Ein Teil davon nimmt nach den ersten Erfahrungen Abstand von Bezahlsex. Andere bleiben dabei und sehen den käuflichen Geschlechtsverkehr als unkomplizierte Alternative zu anstrengenden und unsicheren Eroberungen an, auf die sie sonst angewiesen wären.

Mittlerweile gibt es für Freier viele Möglichkeiten, eine Prostituierte zu finden. Wer auf der Suche nach neuen erotischen Erfahrungen ist, kann sich zum Beispiel im Internet nach entsprechenden Anzeigen umsehen. Hier inserieren Frauen, die sich etwas dazuverdienen möchten und in diesem Zusammenhang spendable Herren kennen lernen wollen. Gerade in Großstädten gibt es meist auch Bordelle vor Ort, die ein Freier aufsuchen kann, um sich mit den dort arbeitenden Damen zu vergnügen. Viele Männer genießen es, sich die Frau für eine Nacht aussuchen zu können. Häufig sind Sexarbeiterinnen sehr attraktiv und offen für zahlreiche ausgefallene sexuelle Praktiken.