Farmsex

section separator - Farmsex

Farmsex gehört zur Zoophilie, mit dem Begriff das sexuelle Hingezogensein zu Tieren bezeichnet wird. Der Begriff Zoophilie beinhaltet dabei sowohl die Wünsche und Vorlieben für sexuelle Stimulation mit Tieren, als auch der sexuelle Akt an sich.
Mit Farmsex ist dabei der Wunsch nach sexuellen Aktivitäten von einem Mensch zu einem nicht-menschlichen Tier von einer Farm gemeint. Farmsex kann sich nur in der Phantasie abspielen und zum Anregen dienen, jedoch auch die sexuelle Akt an sich fällt unter diesen Begriff.
In Österreich ist Tiersex jeglicher Art strikt verboten. In anderen europäischen Ländern jedoch nicht, in einigen Ländern gibt es sogar Tier-Bordelle.

Die Neigung nicht-menschliche Wesen anregend zu finden ist dabei nicht selten anzutreffen. Hunde und Pferde stehen dabei meist an erster Stelle. Die Größe der Tiere ist dabei sehr anregend und auch das natürlich wilde Verhalten der Tiere. Es wird der natürliche Trieb der Tiere genutzt um die eigene sexuelle Lust zu steigern und anzuheizen. Der Penis kann dabei in das Tier eindringen, sowie auch der tierische Penis in die Scheide einer Frau. Diese Varianten sind genauso beliebt wie das Lecken der Tiere an den Geschlechtsorganen um so die sexuelle Lust zu steigern. Hierbei wird meist mit Leckereien (zum Beispiel zuckerhaltige Soßen) auf die zu leckenden Körperstellen aufgetragen, so dass die Tiere wild darauf sind und hemmungslos lecken.

Bei Farmsex geht es um Sex mit Farmtieren, Pferde gehören ebenso dazu wie Ziegen, Esel, Kühe. Auch Schweine und Hühner würden dazu gehören, jedoch sind diese nicht sehr beliebt für den sexuellen Akt. Bei allen großen Tieren sollte stets die eigene Sicherheit vor dem sexuellen Bedürfnis stehen.

Vor allem in den USA ist Farmsex nichts ungewöhnliches, überwiegend männliche Personen, die auf dem Land aufwachsen haben Berichten zu folge gerne sexuelle Beziehungen zu ihren eigenen Tieren. Es geht um 40-50 Prozent der Männer, die auf dem Land aufwachsen. Fast jeder zweite hat sexuellen Kontakt zu seinen Tieren und 17 Prozent kommen dabei sogar zum Orgasmus.