Einlauf

section separator - Einlauf

Um hygienische Sicherheit zu erhalten, sollte vor Analsex ein Einlauf vorgenommen werden.

Dieser Einlauf wird mithilfe eines medizinischen Irrigators vorgenommen. Sein Behälter aus Kunststoff wird mit Flüssigkeit gefüllt. Es kann hier einfach handwarmes Wasser verwendet werden, aber auch Einläufe aus Kaffee sind effektiv. Gleichbedeutend in diesem Zusammenhang ist die Verwendung von einem Klistier.

Es gibt verschiedene Klistier-Sets, die in Form von großen Spritzen vertrieben werden. Manche dieser Sets sind bereits mit einem sterilen Gel befüllt, und werden in den After eingeführt. Der Inhalt wird langsam aus der Spritze in den Enddarm gedrückt. Bei der Verwendung eines Irrigators wird das Ende eines dünnen Schlauchs in den Enddarm geschoben, mittels einer Handpumpe kann der Inhalt eingeführt werden.

Der Einlauf hat das Ziel, den Dickdarm zu reinigen. Dafür sollte die Flüssigkeit oder das Gel so lange wie möglich im Darm gehalten werden, um dann auf natürliche Weise ausgeschieden zu werden. Das Klistier sollte und kann wiederholt eingesetzt werden, um Kotreste zuverlässig zu lösen, und somit die Hygiene bei analem Sex zu gewährleisten.

Bei Analspielen mit Zunge, dem sogenannten Anilingus, wird zudem auch der Geruch für den aktiven Partner angenehmer, und dem sexuellen Hochgenuss steht nichts mehr im Weg. Trotz der Reinigung durch den Einlauf oder das Klistier sollte auf die Verwendung eines Kondoms bei analem Sex nicht verzichtet werden, denn nur so ist die Gefahr, sich mit diversen Krankheiten zu infizieren, gebannt.

Abschließend ist zu sagen, dass analer Sex durchaus kein Tabuthema mehr ist. Viele Paare praktizieren diese lustvolle Variante des Liebesspiels. Für beide Partner ist diese Spielart der Lust eine der Empfindsamsten und sicher auch die, die am meisten Vertrauen voraussetzt. Durch die mannigfaltigen Nerven, die den Anus durchziehen, ist die Stimulation ein Vergnügen der besonderen Art. Dabei ist es gleichgültig, ob mit den Fingern, der Zunge oder dem Penis penetriert wird. Der aktive Partner erhält im Gegenzug ein ganz intensives Gefühl, wenn er im Anus des passiven Parts aufgenommen wird, da der Schließmuskel als viel enger empfunden wird, als eine Scheide.