Dionysos

section separator - Dionysos

Dionysos ist eine griechische Gottheit, die seit der Zeit des Homer literarisch bekannt ist. Sein zweiter Name lautet „Bacchus“, was „Rufer bedeutet, aufgrund der Lautstärke, mit welcher er von seinen Anhängern gefeiert wurde. Er ist der jüngste Sohn des Zeus und ihm wird ebenfalls ein Stier als Tier zugeschrieben. Gezeugt wurde er von Zeus nach einer Sage mit der Sterblichen Semele, die durch eine List von Hera, der Frau des Zeus, ums Leben kam. Der Herr des Olymp nahm daraufhin Dionysos auf. Er ist somit der einzige Gott der zwölf Olympien, der einen menschlichen Elternteil hatte. Er selbst zeugte Nachkommen mit Göttinnen wie Aphrodite oder Nyx. Dionysos wurde von den Griechen als Gott der Feste und Ekstase verehrt und gilt als Gottheit der Fruchtbarkeit, wenn auch in einem anderen Sinne verglichen zu Demeter. Ein Hauptaspekt des Dionysos war der Rausch und die dabei entstehende Freude über das Leben und den Moment. Gleichzeitig wird er dadurch mit dem positiven Wahnsinn verbunden, der sich nach den Verehrern des Gottes in jedem Menschen finden lässt. Dies wird damit begründet, dass Menschen ihren animalischen Instinkten im Bezug auf Sex und Genuss folgen, sobald der Verstand und damit auferlegte Grenzen fallen gelassen werden. Eines seiner wichtigsten Instrumente waren der Wein, die Trauben und Reben. Der Konsum von Wein gehörte ebenso zu seinem Kult wie das Theater, das unter seiner Verehrung einen Höhepunkt in der Antike erreichen konnte. Neben dem Wein war der Efeu einer der Gegenstände, mit welchem Dionysos abgebildet wurde. Dionysos zu Ehren wurden im antiken Griechenland die Dionysien veranstaltet, Festspiele, die eine Vielzahl von Riten und Opfern verbanden. Aus den Dionysien entwickelten sich später in Athen städtische Feste, die immer mehr das Theater integrierten. Im weiteren Verlauf entwickelten sich aus den Feiern die früheste Form der Tragödie und Komödie im Kontext zur religiösen Verehrung. Dionysos war eine der populärsten Gottheiten im antiken Griechenland und viele Feste abseits der Dionysien fanden in privater Umgebung statt. Diese frönten ungezügelt dem Wein, Sex und der Lust.