Detumeszenz

section separator - Detumeszenz

Der Begriff Detumeszenz drückt die Erschlaffung der männlichen und weiblichen Geschlechtsteile nach der Erregung aus. Im Zustand der Erregung werden die Geschlechtsteile, wie Schamlippen, Klitoris und Penis besonders intensiv durchblutet. Es kommt zu einer sichtbaren Vergrößerung der Geschlechtsteile. Wird dieser Erregungszustand durch mangelnde Erregung oder durch einen Orgasmus beendet, schwellen sie wieder ab. Das aufgestaute Blut, das sich in den Gewebeteilen der Geschlechtsteile angesammelt hat, fließt wieder ab.

Der Ausdruck Detumeszenz kommt aus dem lateinischen. Detumescere ist der lateinische Ausdruck für Abschwellen, daher wird dieser Ausdruck auch für das Abschwellen von Geschwulsten verwendet, wenn diese sich wieder zurückbilden. Im Grunde handelt es sich um die Entspannungsphase nach einer ausgeprägten Erregung. Kommt es nach dem Sex zu einer Detumeszenz sind die zuvor geschwollenen Geschlechtsteile noch sehr berührungsempfindlich.

Einigen Paaren bereitet es besonders viel Freude, direkt nach der Detumeszenz den Partner wieder so intensiv zu stimulieren, dass ein erneuter Erregungszustand eintritt. Trotz der Erschlaffung der Erregungsschwellung wirken die zuvor erregten Geschlechtsteile auf viele Menschen sehr reizvoll und stimulierend. Kenner sehen auf den ersten Blick, dass zuvor eine Erregung vorlag. Es ist daher keinesfalls so, dass bei eintretender Detumeszenz der erotische Reiz der weiblichen oder männlichen Geschlechtsteile gemindert wird. Eine erneute Erregung ist, je nach Konstitution, durchaus innerhalb kürzester Zeit wieder möglich. Es kann daher immer davon ausgegangen werden, dass auch nach einer Entspannungsphase relativ schnell wieder ein erneuter Orgasmus möglich ist.

Die Detumeszenz gehört zu jedem Geschlechtsakt, wird aber in der Praxis fast nie so bezeichnet. Es handelt sich hier lediglich um eine medizinische Umschreibung, die in der Umgangssprache nicht verwendet wird. Sie würden bestimmt auch nicht verstehen, was damit gemeint ist, wenn Sie nach dem Geschlechtsakt gefragt würden, ob Sie sich nun in der Detumeszenz befinden. Diese Umschreibung wird im Alltag nicht verwendet, noch nicht einmal beim „Dirty Talking“. Es kann aber hilfreich sein, diese Umschreibung (den medizinischen Fachausdruck) zu kennen, wenn Sie in der Entspannungsphase gesundheitliche Schwierigkeiten haben, und diese Ihrem Arzt möglichst unverfänglich, mithilfe medizinisch üblicher Umschreibungen, schildern möchten.